Philippinische Polizei riegelt Manila ab

Die philippinische Polizei hat heute damit begonnen, alle Straßen in die Hauptstadt Manila abzuriegeln. Präsident Rodrigo Duterte hatte wegen der Coronavirus-Pandemie praktisch die gesamte Hauptstadt Manila für einen Monat zur Sperrzone erklärt.

In der Früh standen nun bewaffnete Polizisten an allen Zufahrtsstraßen, um die Abriegelung der Zwölf-Millionen-Einwohner-Stadt durchzusetzen. Seit Tagesbeginn dürfen in Manila auch keine Inlandsflüge mehr starten und landen. Innerhalb der Stadtgrenzen fahren aber noch Busse und Bahnen.

„Den Menschen wird empfohlen, zu Hause zu bleiben und nichts zu tun“, sagte Innenminister Eduardo Ano am Vortag. Nur Menschen auf dem Weg zur Arbeit sollen an den Kontrollpunkten durchgelassen werden.

Sprunghafter Anstieg der Infizierten

Die Philippinen hatten bis vor wenigen Tagen vergleichsweise wenige Coronavirus-Fälle: In den vergangenen Tagen verdoppelte sich die Zahl der Infizierten aber auf 111. Zudem meldeten die Behörden bisher acht Todesfälle.

Duterte sah sich daher zuletzt erhöhtem Druck der Behörden und der Öffentlichkeit ausgesetzt, die eine rasante Ausbreitung des Virus befürchten. In Manila leben Millionen Menschen in Armut in dicht besiedelten Slums, zudem ist das Gesundheitssystem des südostasiatischen Lands schlecht. Neben der Abriegelung der Hauptstadt wurden auch Schulen geschlossen und Großveranstaltungen verboten.