Touristenmord in Thailand: Zwei Wanderarbeiter zum Tod verurteilt

Für den Mord an britischen Touristen erhalten zwei Wanderarbeiter in Thailand die Todesstrafe. Aber sind sie wirklich die Täter? Der Polizei wird Folter vorgeworfen. Auch in Myanmar regt sich Widerstand.

alt

In einem umstrittenen Prozess sind zwei Wanderarbeiter aus Myanmar in Thailand für den Mord an zwei britischen Touristen zum Tod verurteilt worden. Das Provinzgericht in Koh Samui erklärte die beiden Angeklagten am Donnerstag für schuldig. Die Briten im Alter von 23 und 24 Jahren waren im September 2014 erschlagen an einem Strand auf der Insel Koh Tao bei Koh Samui gefunden worden. Sie sollen zuvor vergewaltigt worden sein.

Der Prozess war vor allem wegen der polizeilichen Ermittlungen umstritten, da den Behörden Folter der Verdächtigen und Schlamperei bei der Verwahrung von DNA-Beweisen unterstellt wurden. Die im Oktober vergangenen Jahres verhafteten, damals 21 Jahre alten Verdächtigen hatten die Tat zunächst gestanden, später aber widerrufen. Die Männer gaben an, die Geständnisse seien von der Polizei mit Folter erpresst worden.

Die Verteidigung habe die Foltervorwürfe nicht belegen können, urteilte das Gericht. Bei dem Urteil stützte es sich auf die DNA-Beweise. Die Verteidiger kündigten Berufung an. In Thailand wurde zuletzt im Jahr 2009 eine Todesstrafe vollstreckt, damals mit der Giftspritze.

Auch Myanmar hat neue Ermittlungen gefordert. Unterdessen kam es in dem Land zu Protesten gegen das Urteil. Etwa 600 Menschen hatten sich am Freitag vor der thailändischen Botschaft in Rangun versammelt und Gerechtigkeit für ihre Landsleute gefordert.

Die Familien der britischen Opfer waren bei der Urteilsverkündung anwesend. «Heute ist ein gerechtes Urteil verkündet worden», sagte Michael Miller, der Bruder eines Opfers. Die Familie sei von der Schuld der Angeklagten überzeugt.

Der Tourismus macht zehn Prozent der thailändischen Wirtschaft aus. Im vergangenen Jahr besuchten rund 25 Millionen Menschen das südostasiatische Land. Die Polizei stand unter Druck, das Verbrechen möglichst schnell aufzuklären, um den Ruf Thailands als sicheres Ferienziel nicht zu gefährden.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.