Pattaya / Thailand: Auch nach Ende der Regenzeit keine Lösung für verschmutztes Meer in Sicht

Pattaya – Glaubt man den Angaben von Sophon Cable TV, so nehmen auch in der angelaufenen Hochsaison die Beschwerden von Touristen über das verschmutzte Wasser vor den Stränden von Pattaya kein Ende.

Dabei hatte Bürgermeister Anan Charoenchasri noch im September erklärt, dass die Verschmutzungen von Strand und Meer lediglich auf die Regenzeit zurückzuführen seien, da der achtlos auf der Straße entsorgte Müll vom Regen ins Meer gespült werde. Mit dem Ende der Regenzeit sei das Problem gelöst. Doch die neuen Fotos von Sophon Cable TV vermitteln ein ganz anderes Bild.

Leser reagierten alles andere als erfreut und erinnerten daran, dass die Stadtverwaltung bereits im Juni bekannt gegeben habe, dass von der Regierung ein Budget von 12 Millionen Baht zur Lösung des Problems der Strand- und Meer-Verschmutzung zur Verfügung gestellt worden sei.
Konkrete Pläne über die geplanten Maßnahmen habe man jedoch noch nicht vorgestellt. Dafür sei drei Monate später die Theorie aufgestellt worden, dass alles nur ein von der Regenzeit verursachtes Problem sei.

Wie auch immer, eine Lösung ist nicht in Sicht. So wie es zur Zeit aussieht, werden wohl nur großangelegte Aufräumaktionen zu besonderen Ereignissen — wie z.B. der Flottenparade — vorgenommen … danach fährt man die Bemühungen wieder auf einen geringen Level zurück.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.