Thailand nicht mehr unter „Roter Flagge“ der ICAO

Bangkok – Nach Angaben der thailändischen Zivilluftfahrtbehörde hat die  Internationale Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) auf ihrer Website für Thailand den Status “Rote Flagge” aufgehoben.

Chula Sukmanop, Direktor der Zivilluftfahrtbehörde von Thailand (CAAT), sagte, dass er bisher noch nicht von offizieller Seite über die Änderung informiert worden sei, sondern am Freitag per Zufall durch eine Information auf Daily News Online davon erfahren habe.

Falls die Entscheidung bestätigt werden sollte, können thailändische Fluglinien künftig neue Reiseziele anvisieren … vor allem in Japan und Südkorea. Die gesamte thailändische Luftfahrtindustrie würde in Bezug auf das Thema Sicherheit mehr internationale Akzeptanz erhalten und davon profitieren. Ausländische Fluggesellschaften würden mehr Stops in Thailand einlegen und die dortige Service- und Wartungsangebote an den Flughäfen in Anspruch nehmen.
Die Sicherheitsstandards für den Luftverkehr waren vom “UN Aviation Watchdog” im Juni 2015 als zweifelhaft beurteilt und mit einer roten Flagge versehen worden. Der Direktor der CAAT betonte, seine Behörde habe danach hart daran gearbeitet, die kritisierten Mängel zu korrigieren. Zwischen dem 20. und 27. September sei dann im Auftrag der ICAO ein Audit in Bezug auf die Mängel durchgeführt worden, zu dem aber noch keine offizielle Stellungnahme eingegangen sei.

Laut Chula ist bei neun der 21 kritisierten Fluggesellschaften die Rezertifizierung inzwischen abgeschlossen, die übrigen 12 sollen den Prozess bis zum 31. Januar erfolgreich durchlaufen. “Die Flugsicherheit in Thailand wäre dann kein Thema mehr”, sagte Chula.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.