Rätsel um „Seeungeheuer“ von Indonesien gelöst

– Fotos einer riesigen braunen Masse aus Indonesien gingen vergangene Woche durchs Netz
– Schnell war von einem mysteriösen Monster die Rede
– Jetzt haben Forscher das Rätsel gelöst

Iha. An der Küste Indonesien wurde vergangene Woche eine riesige braune Masse angespült. Als Fotos davon durchs Netz gingen, war – wie so häufig – ziemlich schnell von einem mysteriösen „Seeungeheuer“ die Rede, das da in der Nähe des Dorfes Iha auf der Insel Seram im Meer lag.

Nun wissen wir alle, dass Monster und Ungeheuer der Welt der Fabeln zuzuordnen sind – und deshalb liefert die indonesische Regierung jetzt eine passende Erklärung, um was genau es sich bei dem ekligen Zeug, das darüber hinaus noch ziemlich stinkt, handelt. Um eines vorwegzunehmen: Sie ist ziemlich simpel.
Vom Monster zum Wal

Denn wie das Portal „Jakarta Globe“ berichtet, handelt es sich bei dem 15 Meter langen Mysterium um den Kadaver eines Wales, wohl eines Pottwals. Das hätten Untersuchungen ergeben.

Sieben Tage lang hätte das Tier demnach bereits tot vor der Insel gelegen, bevor es entdeckt wurde. Die Region liegt laut „Jakarta Globe“ an einem für Wale wichtigen Bewegungsstrom.

Und auch eine weitere Frage lösten die Wissenschaftler: Die angeblich am Tier gefundenen Tentakeln seien eigentlich Därme, die nach dem Tod des Tieres aus dem Hals herauskommen, heißt es weiter. Das sei ein ganz normaler Verwesungsprozess, der ziemlich zum Himmel stinkt.

Bewohner hoffen auf Beseitigung

Deshalb hoffen die Bewohner laut „Huffington Post“, dass die Regierung ihnen hilft, den Wal zu beseitigen. Damit er nach dem ganzen Internet-Hype nicht noch zur vor sich hin rottenden Touristenattraktion der Insel wird.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.