Thailand: Elefantenqälen für den Tourismus

Zur Belustigung der Touristen werden im Norden Thailands Elefanten gequält. Jungtiere werden früh von ihren Muttertieren getrennt, um sie mit Gewalt abzurichten, sprich: Ihren Willen brechen zu können und sie "dem Menschen untertan" zu machen. Um dann ein Leben lang Touristen zu dienen.

Bereits vor fast einem Jahrzehnt berichtete der Spiegel davon, unter welch unsäglichen Qualen die jungen Tiere darauf getrimmt werden, der Belustigung von vorrangig westlichen Touristen zu dienen. Wie grausam die Tiere behandelt werden, hat zum Beispiel auch PETA dokumentiert.

Geändert hat sich durch die Reportagen von Spiegel und Spiegel TV nichts. Hieß es 2010 in einem Artikel noch: "Rund einhunderttausend Elefanten gab es vor rund einhundert Jahren noch in den thailändischen Wäldern, heute sind es nur noch drei- bis viertausend. Rund die Hälfte der Tiere lebt in Nationalparks, die andere Hälfte vegetiert zum Plaisier aufgekratzter Touristen dahin…" Aktuellere Zahlen sprechen von geschätzten 2.500 bis 3.000 Tiere, die noch wild in Thailands Wäldern leben. Andere Quellen berichten gar, dass es nur noch rund 500 freilebende Tiere geben soll; 300 davon im Norden des Landes.

Neben dem Roden der Wälder und der Wilderei, der Thailand seit 2014 mit dem Verbot von Handel und Verarbeitung von Elfenbein entgegen tritt, und löblichen Versuchen, die nach Thailand reisenden Touristen vom Elefantenreiten abzuhalten, hat sich die Situation der Tiere jedoch nicht grundlegend verändert.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.