Myanmar: UN-Aufklärungsmission zu Gewalt gegen Rohingya abgelehnt

Die Friedensnobelpreisträgerin und De-facto-Regierungschefin Myanmars, Aung San Suu Kyi, hat die Aufklärung von Verfolgung und Gewaltverbrechen gegen die Minderheit der Rohingya durch eine Mission der Vereinten Nationen verweigert. Sie begründete die Ablehnung damit, dass eine UN-Untersuchung die Volksgemeinschaften weiter auseinandertreiben würde und nicht zur Lösung beitrage. Vorwürfe, ihre Regierung sei untätig, wies Suu Kyi zurück.

Im März hatte die UN-Sonderberichterstatterin für Menschenrechte in Myanmar von schweren Verbrechen gegen die muslimische Minderheit berichtet. Die Volksgruppe ist demnach systematisches Ziel von Gewalt, Folter und Morden. Frauen würden von Soldaten vergewaltigt und Babys der Rohingya getötet. Der UN-Menschenrechtsrat hatte nach Bekanntwerden der Vorwürfe gefordert, eine Aufklärungsmission der UN in das Land zu lassen, um den Anschuldigungen gegen die Armee Myanmars nachzugehen.

Die Rohingya gelten als eine der am meisten verfolgten Minderheiten der Welt und leben in Myanmar in großer Armut. Von Teilen der buddhistischen Mehrheit in dem Land werden sie als illegale Einwanderer aus Bangladesch betrachtet, obwohl viele von ihnen schon seit Generationen in Myanmar leben.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.