Kletterverbot? - Myanmar sorgt sich um Pagoden von Bagan

Aus Sorge um den Erhalt der berühmten Tempel und Pagoden in Myanmars ehemaliger Königsstadt Bagan wird das Klettern auf die jahrhundertealten Bauten möglicherweise verboten. Die eigentliche Regierungschefin des südostasiatischen Landes, Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, sagte nach einem Bericht der Zeitung «MyanmarTimes» (Mittwoch), der Aufenthalt von Touristen auf den Sakralbauten habe langfristig zu viele «negative Auswirkungen». «Deshalb müssen wir einen Ersatz finden.»

Suu Kyi - offizielle heutige Titel «Staatsberaterin» und Außenministerin - äußerte sich bei einem Aufenthalt in Bagan, das mittlerweile auch zum Standardprogramm von westlichen Urlaubergruppen gehört. «Ich habe viel Erfahrung mit dem Betrachten von Sonnenaufgängen und -untergängen», sagte die 71-Jährige. «Aber nirgendwo ist das schöner als in Bagan.».

X

Tatsächlich besteigen jeden Tag Hunderte Touristen die mehr als 2000 Tempel und Pagoden, um von dort oben die Sonne zu genießen. Im vergangenen Jahr gab es bereits den Versuch, dieses Klettern zu verbieten. Nach Protesten aus der Tourismusindustrie wurden die Pläne aber zurückgenommen. Mittlerweile gibt es den Vorschlag, eine Aussichtsplattform zu bauen. Myanmarbemüht sich darum, Bagan zum Weltkulturerbe erklären zu lassen.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.