Bosch setzt stärker auf Südostasien

Der Technologiekonzern und Autozulieferer Bosch weitet seine Investitionen in Südostasien aus. In diesem Jahr werden in Standorte in der Region etwa 80 Millionen Euro gesteckt, zum Beispiel in ein neues Werk für Benzin-Einspritzsysteme in Thailand. Dies teilte Bosch am Montag in Stuttgart mit. Damit wird dort mehr investiert als im Schnitt vergangener Jahre. Seit 2006 waren es den Angaben zufolge insgesamt 500 Millionen Euro.

In den Staaten Südostasiens - darunter Thailand, Malaysia, Indonesien, Myanmar und Vietnam - hat Bosch 6800 Mitarbeiter, binnen eines Jahrzehnts hat sich diese Zahl den Angaben zufolge verdoppelt. Im Gesamtkonzern bleibt das aber eine Nische, nur knapp zwei Prozent der weltweiten Bosch-Belegschaft (375 000) sind in Südostasien.

Die Firma kam in der Region 2015 eigenen Angaben zufolge auf einen Umsatz von 780 Millionen Euro, 12 Prozent mehr als 2014. Das Plus lag großteils aber daran, dass der Hausgeräte-Hersteller BSH und der Lenksystem-Produzent BAS nach Komplettübernahmen inzwischen voll eingerechnet werden. Nimmt man diesen Effekt heraus, liegt das Wachstum aus eigener Kraft bei 5 Prozent - etwas schwächer als 2014.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.