Bangkok stellt Feuerwehrautos aus Wien nach zehn Jahren in Dienst

Zehn Jahre haben 315 nagelneue Feuerwehrwagen aus Österreich in Bangkok vor sich hingerostet - nun wollte die Verwaltung der thailändischen Hauptstadt die Fahrzeuge aufmöbeln und in Dienst stellen. Doch die optimistischen Pläne sind nach Angaben des stellvertretenden Behördenchefs Jakkapan Phiewngam getrübt. Mindestens acht Wagen seien nicht mehr zu reparieren, sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag. Die Behörde hatte gehofft, 71 Fahrzeuge bis Ende Oktober in Dienst stellen zu können. 

Die Wiener Firma Steyr-Daimler-Puch Spezialfahrzeug - heute GD European Land Systems (GDELS) Steyr - hatte die 315 bestellten Löschfahrzeuge 2006 und 2007 ausgeliefert. Der ungewöhnlich hohe Preis rief aber die Anti-Korruptionspolizei auf den Plan. Es folgte ein jahrelanger Rechtsstreit. Zwei Thailänder wurden 2013 wegen Manipulationen bei dem Auftrag zu Haftstrafen verurteilt.

Trotzdem standen die Fahrzeuge wegen eines Streits darüber, wer legaler Besitzer war, weiter auf einem Parkplatz herum. Dann entschieden Gerichte, dass die Stadt die ersten 176 Wagen in den kommenden Monaten in Dienst stellen solle. Der nächste Streit ist schon programmiert: Der Parkplatzbesitzer verlangt Parkgebühren von 900 Millionen Baht (rund 23 Millionen Euro). Die Stadtverwaltung habe das Geld nicht und fürchte, dass der Parkplatzbesitzer die Feuerwehrautos konfisziert, sagte Jakkapan.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.