Festnahme in Thailand nach bizarrem Prinzenfoto in der «Bild»-Zeitung

Ein bizarres Foto des thailändischen Kronprinzen in der «Bild»-Zeitung hat in Thailand zu einer Festnahme geführt. Die thailändische Frau eines schottischen Autoren, der das Foto auf Facebook verbreitet hatte, wurde festgenommen, wie die Polizei am Freitag bestätigte. Ihr Haus sei durchsucht, und ein Telefon und ein iPad seien beschlagnahmt worden. 

Auf dem Foto ist der Prinz bei der Ankunft am Flughafen in München mit einem bauch- und schulterfreien Top zu sehen. «Kann sich der Thai-Prinz kein Hemd mehr leisten?» stand darunter. Thailand hat strikte Gesetze gegen Majestätsbeleidigung. Die Verbreitung eines solchen Fotos kann mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft werden. 

Der Autor, Andrew MacGregor Mashall, betonte, dass seine Frau mit seiner Facebook-Seite nichts zu tun habe. Marshall war früher Korrespondent in Thailand gewesen und hat ein kritisches Buch und mehrere Artikel über die Monarchie in Thailand veröffentlicht. Ihm würde bei der Einreise eine Festnahme drohen. Seine Frau teile seine Ansichten über die Politik in Thailand nicht, betonte Marshall.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.