Menschenrechtler: 21 Tote bei Unglück von Flüchtlingsboot vor Myanmar

Mindestens 21 Menschen sind nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation vor Myanmar beim Kentern eines Flüchtlingsbootes ums Leben gekommen. An Bord seien mehr als 60 Angehörige der verfolgten muslimischen Minderheit der Rohingya gewesen, berichtete Chris Lewa von der Organisation Arakan Projekt am Mittwoch. «Die Angaben schwanken, aber nach den Berichten vor Ort werden mindestens noch 15 Menschen vermisst», sagte Lewa der Deutschen Presse-Agentur.

Myanmar verweigert Rohingya die Staatsbürgerschaft, obwohl die Mehrheit der rund eine Million Menschen schon seit Generationen dort lebt. Die Mehrheit der buddhistischen Bevölkerung befürwortet die Diskriminierung. Bei Zusammenstößen 2012 kamen Dutzende Rohingya ums Leben. Die Behörden zwangen rund 140 000 in Internierungslager. 

Seitdem sind Tausende auf der Flucht. Viele gerieten in die Fänge von Menschenhändlern. An der Grenze zwischen Thailand und Malaysia wurden im vergangenen Jahr Überreste von Geisellagern und Massengräber mit Dutzenden Leichen entdeckt. Nach Razzien der Polizei flüchteten die Schlepper und ließen Tausende Flüchtlinge ohne Wasser und Essen auf Booten im Meer treiben. Auf den Booten waren neben Rohingya auch Menschen aus Bangladesch, denen Schlepper Jobs versprochen hatten.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.