Millionen erleben in Asien meist wolkenlose Sonnenfinsternis

Magische Momente beschreiben Himmelsgucker bei der Sonnenfinsternis in Indonesien. Erfinderisch zeigen sich Leute, die keine Schutzbrille haben und das Naturspektakel trotzdem anschauen wollen.

alt

Mit Festen unter freiem Himmel und Gebeten in Moscheen haben Millionen Indonesier am Mittwoch eine Sonnenfinsternis gefeiert. In dem riesigen Inselstaat mit muslimischer Mehrheit riefen die Menschen vielerorts «Allahu Akbar - Gott ist groß», als das Sonnenlicht fahl wurde. «Ein unglaubliches Erlebnis, und das gleichzeitig mit so vielen Menschen zu erleben, ist ein wunderbares Gefühl», meinte ein begeisterter Himmelsgucker.

Am Observatorium in der Hauptstadt Jakarta kamen Hunderte Schaulustige schon am frühen Morgen zusammen, um eine der kostenlosen eckigen Schutzbrillen zu ergattern. Bei Anblick mit bloßem Auge kann das intensive Sonnenlicht, das an der Seite der Mondscheibe hervorblitzt, die Augen schwer schädigen. Andernorts brachten Menschen alte Röntgenaufnahmen mit und verfolgten das Himmelsspektakel durch das dunkle Plastik.

Während viele Provinzen Indonesiens eine totale Sonnenfinsternis erlebten, war in zahlreichen Nachbarländern eine nur teilweise von der Mondscheibe bedeckte Sonne zu sehen. Überall waren Menschen auf den Straßen: von Singapur über Malaysia, Thailand und die Philippinen bis Nordaustralien.

In Indonesien stieg das größte Fest in Palu auf der Insel Sulawesi im Osten des Landes. Bei dem fünftägigen Musikspektakel kehrte Ruhe ein, als der Himmel sich verdunkelte. Auch dort sprachen Teilnehmer von magischen Momenten. Auf der überwiegend hinduistischen Ferieninsel Bali fiel die Sonnenfinsternis mit dem höchsten Feiertag «Nyepi», dem Tag der Stille, zusammen. An diesem Tag bleiben Einheimische zu Hause und meditieren und fasten.

Die totale Finsternis war in Indonesien zuerst um 07.21 Uhr Ortszeit (01.21 MEZ) zu sehen und dauerte zwischen eineinhalb und drei Minuten, wie die US-Weltraumbehörde Nasa berichtete. Die nächste totale Sonnenfinsternis ist am 21. August 2017 und dürfte vor allem in weiten Teilen der USA zu beobachten sein.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.