Thailand: Müllproblem an den Stränden von Jomtien schlimmer als je zuvor Drucken
Geschrieben von: thomas.jaeger   
Dienstag, den 17. Oktober 2017 um 04:16 Uhr

Pattaya/Jomtien – Verstörende Bilder von Touristen, die sich an einem völlig verschmutzten Strand des einstmals so gepflegten Jomtien zu entspannen versuchen machten am Montag landesweit die Runde in Online-Zeitungen und Sozialen Medien. Wie zu erwarten, vielen die Reaktionen alles andere als positiv aus.

Ein Reporter von Sophon Cable TV aus Pattaya hatte die Aufnahmen gemacht und Liegestuhl-Verleiher und Händler gefragt, was sie über den Zustand des Strandes denken. Mehrere Betreiber waren sich einig, dass die Strände niemals schlimmer ausgesehen hätten und die Situation sehr ernst sei.

“Die Regenfälle der letzten Wochen haben immer wieder große Mengen an Müll aus der Stadt ins Meer gespült. Wellen bringen den Müll dann wieder zurück zum Strand. Berge an Plastiktüten, Plastikflaschen, Treibholz und Schmutzmüll verschandeln mehrere hundert Meter Strand”, sagte Liegestuhl-Verleiher Santi Thianthong im Gespräch mit dem Sophon-Reporter.
Getränkehändler Chatwarin Wongthong sagte verärgert, er begreife nicht, dass die Behörden nichts unternehmen würden. Eigentlich müsste es doch selbstverständlich sein, dass die City Hall in einer solchen Situation Sonderschichten mit Reinigungskräften ansetze, zumal das Müllvolumen in der Stadt ja gestiegen sei. Aber nichts dergleichen geschehe und man schaue einfach zu, wie das Image von Jomtien den Bach runtergehe, sagte Chatwarin.
Die Situation in Nord- und Süd-Pattaya gestaltet sich nicht anders, und auch dort bitten die Händler händeringend um Hilfe durch zusätzliche Reinigungsteams und stoßen dabei seit Wochen auf taube Ohren.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.