Thailand: Wirtschaft mit Negativ-Trend
Die thailändische Notenbank Bank of Thailand schaut pessimistischer in die Zukunft und hat ihre Wirtschaftsprognosen gesenkt. Die Abwärtsrisiken und die Unsicherheiten für die Entwicklung der globalen Konjunktur nehmen weiter zu, warnte die Notenbank. In ihrem Inflationsbericht für den Monat Juli rechnet die Notenbank mit einem Wirtschaftswachstum von 5,7 Prozent im Jahr 2012. Im Monat Mai ging die Zentralbank hingegen noch von einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 6 Prozent für 2012 aus. Für das kommende Jahr 2013 rechnet die Bank of Thailand nun mit einem BIP-Wachstum von 5 Prozent, nach einem prognostizierten Plus von 5,8 Prozent zuvor.

Die globale Konjunkturabkühlung belastet die Erholung der Exportwirtschaft, warnt die Notenbank in dem Bericht. Die Handelsexporte werden schwächer sein, als zunächst angenommen. Die Exporte der herstellenden Industrie leiden unter der schwächelnden globalen Nachfrage und die Agrarexporte werden von einem Rückgang der Reisausfuhren beeinträchtigt. Die Notenbank senkte aber auch ihre Inflationsschätzungen und rechnet nun mit einer Inflationsrate von 2,9 Prozent für das Jahr 2012 und von 3,4 Prozent für das kommende Jahr 2013. Zuvor sah die Notenbank noch eine höhere Inflationsrate von jeweils 3,5 Prozent für die kommenden beiden Jahre.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.