Kurios: Indonesien bekämpft Waldbrände mit künstlichem Regen!

Obwohl Waldbrände in Indonesien recht normal sind, waren die Brände im Vorjahr extrem heftig.
article inline
 
 
 

Im vergangenen Jahr haben Waldbrände in Indonesien mehr als 1,6 Millionen Hektar Land verwüstet. Bevor es in diesem Jahr mit den Waldbränden los geht, hat die Regierung angekündigt, dass man künstlichen Regen erzeugen will.

Um ein erneutes Auftreten von heftigen Waldbränden wie im letzten Jahr zu verhindern, kündigte die indonesische Regierung an, in diesem Jahr Regen künstlich erzeugen zu wollen. Damit will man verhindern, dass wie im vergangenen Jahr Millionen Hektar Land verbrennen.

Der Umwelt- und Forstminister des Landes, Siti Nurbaya, sagte, dass durch Menschen künstlich erzeugte Regenfälle bereits in mehreren feuergefährdeten Gebieten erfolgreich eingesetzt worden seien. Auf einer Pressekonferenz in dieser Woche gab Siti bekannt, dass die Regierung mit dem indischen Amt für Meteorologie, Klimatologie und Geophysik sowie der Agentur für Technologiebewertung und -anwendung zusammenarbeitet, um künstlichen Regen zu entwickeln.

Obwohl die Waldbrände während der intensiven Trockenzeit Indonesiens häufig vorkommen, waren die Brände im letzten Jahr viel schwerwiegender als in den Vorjahren. Die Brände verwüsteten mehr als 1,6 Millionen Hektar Land und produzierten fast doppelt so viel Kohlendioxid wie die Waldbrände des Amazonas in Brasilien im vergangenen Jahr. Ein Großteil Südostasiens war von giftigem Rauch umgeben, der zu einer Zunahme von Atemwegserkrankungen führte und auch die Schließung von Flughäfen und Schulen erzwang.

Viele befürchteten, dass die Regierung aufgrund der aktuellen COVID-19-Pandemie ihre Bemühungen zur Verhinderung der Ausbreitung von Bränden nicht verstärken könne. Regierungsbeamte sagten jedoch, sie hätten verschiedene Maßnahmen ergriffen, um zu verhindern, dass die Brände in diesem Jahr erneut auftreten. Der indische Wetterdienst prognostizierte, dass die diesjährige Trockenzeit im Juni beginnen sollund im August ihren Höhepunkt erreichen wird.

Künstlicher Regen

Die Technik zur Erzeugung von künstlichem Regen wird bereits in einigen Ländern wie China und den Vereinigten Arabischen Emiraten intensiv genutzt. Die Wolken werden buchstäblich mit chemischen Mitteln geimpft und dann zum Abregnen gebracht. Das wurde auch schon bei der Olympiade in Peking getan oder zumindest versucht.

Die benutzten Substanzen können verschiedene Arten von Partikeln sein, wie z. B. Trockeneis (festes Kohlendioxid), Silberiodid, Salzpulver usw. Dieser Prozess wird als „Cloud Seeding“ bezeichnet. Das übernehmen Flugzeuge und Raketen. Das ist recht ähnlich der Hagelflieger in Deutschland. Sie fliegen in die Gewitterwolken und möchten sie zum frühzeitigen Abregnen bringen, damit sich kein Hagel bilden kann.

Die erste Stufe beinhaltet die Verwendung von Chemikalien, um die Luftmasse zur Bildung von Wolken anzuregen. Diese Chemikalien absorbieren Wasserdampf und unterstützen den Kondensationsprozess. Die chemische Produkte bestehen aus Harnstoff und Ammoniumnitrat oder Calciumcarbonat und Chlorid.

In der zweiten Stufe nimmt die Dichte der Wolken zu. In der letzten Phase fliegen Flugzeuge über die Umgebung der Wolke und sprühen externe Wirkstoffe, die das Wachstum von Wassertröpfchen fördern, die anschließend in Form von Regen ausfallen. Und fertig ist der künstliche Regen!