Vietnam: Hanoi sperrt Selfie-Spot

Eisenbahnkorridor im Zentrum der Stadt

 
 
 

Die vietnamesische Hauptstadt Hanoi sperrt ihren berühmtesten Selfie-Spot in der Train Street – aus Sicherheitsgründen.

Der enge Eisenbahnkorridor im Zentrum der Stadt war in den letzten Jahren zu einem Touristen-Magneten geworden. Wenn zweimal am Tag der laute Pfiff ertönte und der Zug durch die enge Gasse donnerte, waren massenhaft Instagramer und Selfie-Touristen dabei. Sie warteten in Cafés, Bars oder direkt auf den Gleisen auf den Zug, um das perfekte Foto zu schießen. Erst kurz vor dem Eintreffen des Zuges sprangen sie dann zur Seite.

Jetzt hat Hanois Stadtverwaltung angeordnet, dass die Cafés am Streckenrand spätestens am Samstag (12.10.2019) schließen müssen. Die Behörden sagen, dass in der engen Gasse Lebensgefahr besteht. Vorher hatte die Polizei schon Barrikaden aufgestellt, um die Touristen von den Gleisen fernzuhalten. Die Gleise in der Hanoi-Train-Street sind Teil der längsten und wichtigsten Bahnstrecke Vietnams. Sie verbindet Vietnams Hauptstadt Hanoi im Norden mit dem Süden des Landes.

Der Guardian berichtet, dass es Protest von Touristen und Touristinnen gibt – und auch von Café-Besitzern, die befürchten, dass durch die Sperrung ihr Umsatz sinkt.