Horror-Erlebnis: Längste Glasbodenbrücke der Welt splittert unter den Besuchern

Mehr als einen halben Kilometer lang: Luftaufnahme der neuen längsten Glasbodenbrücke der Welt.

 
 
 

Peking – Da kann einem schon beim Zusehen schwindelig werden: In China ist die neue längste Glasbodenbrücke der Welt eröffnet worden, wie asiatische Medien berichten. Etliche Touristen haben die mehr als einen halben Kilometer lange Brücke bereits überquert, wie dieses Youtube-Video der South China Morning Post zeigt:

Rekord-Glasbrücke ist 518 Meter lang

Das gläserne Konstrukt in der östlichen Provinz Jiangsu ist 518 Meter lang und überholt damit die erst vorletztes Jahr eröffnete 488 Meter lange Brücke in der chinesischen Provinz Hebei.

Die neue Rekordhalterin im „Huaxi World Adventure Park“ schwebt 100 Meter über dem Abgrund, wie „China Daily“ und das in Hongkong sitzende Online-Medium „Inkstone“ berichten. Der Boden der Brücke besteht aus 35 Millimeter dicken Glasscheiben. Jede einzelne dieser Glasscheiben soll 4,7 Tonnen Gewicht aushalten können. Etwa 2600 Menschen können die Brücke demnach gleichzeitig betreten.

Berstendes Glas als Spezialeffekt

Als wäre das nicht schon genug für schwache Nerven, wartet sie zusätzlich mit einem Spezialeffekt auf: Wenn Touristen auf der Brücke stehen, hören sie Glas zerbersten und sehen Risse in den Scheiben unter sich entstehen.

China übertrumpft sich seit Jahren mit immer spektakuläreren Glasbrücken. Dabei mussten schon zwei Modelle vorübergehend schließen: Die 430 Meter lange Brücke, die 300 Meter über dem Zhangjiajie Grand Canyon in der Provinz Hunan hängt, machte 2016 kurz nach der Eröffnung dicht, weil sie von Touristen überrannt wurde. Ihre Kapazität von 8000 Besuchern pro Tag wurde laut CNN und Daily Telegraph um das Zehnfache überschritten.

Glasscheibe riss – dieses Mal wirklich

Der Glas-Panoramaweg im Yuntai Mountain Park musste 2015 geschlossen und repariert werden, nachdem eine Glasscheibe unter den Füßen eines Besuchers gerissen war – dieses Mal handelte es sich allerdings nicht um einen Spezialeffekt.

Ein Sprecher des Parks in der Provinz Henan erklärte damals, die Risse seien entstanden, nachdem ein Besucher einen Edelstahlbecher fallengelassen habe. Allerdings sei nur die obere von drei Schichten gesprungen – es habe keine Gefahr für die Touristen bestanden.