Paralympic-Komitee entzieht Malaysia die Schwimm-WM

LONDON, ENGLAND - SEPTEMBER 03: (L-R) Jose Ramon Cantero Elvira of Spain, Daniel Giraldo Gorrea of Columbia, Enrique Floriano of Spain, Aleksandr Nevolin-Svetov of Russia, Fabrizio Sottile of Italy and Oleg Tkalienko of Ukraine compete in the Men's 200m IM - SM12 heats 1 on day 5 of the London 2012 Paralympic Games at Aquatics Centre on September 3, 2012 in London, England. (Photo by Clive Rose/Getty Images)

 
 
 

Weil das mehrheitlich muslimische Malaysia keine israelischen Sportler an der Behinderten-Sportveranstaltung teilnehmen lassen will, zieht das Komitee Konsequenzen. Die Weltmeisterschaft soll nun woanders stattfinden.

„Wenn ein Gastgeberland Athleten bestimmter Nationen aus politischen Gründen ausschließt, haben wir absolut keine andere Möglichkeit, als nach einem neuen Gastgeber zu suchen“, begründete der Präsident des International Paralympic Committee (IPC), Andrew Parsons, die Entscheidung, Malaysia die Ausrichtung der Schwimm-Weltmeisterschaft 2019 zu entziehen. Die WM sollte vom 29. Juli bis 4. August in Kuching stattfinden.

Hintergrund ist die Ankündigung des mehrheitlich muslimischen Landes im Südosten Asiens, keine israelischen Sportler an der Veranstaltung teilnehmen lassen zu wollen. Israel verurteilte die Entscheidung als „beschämend“ und führte sie auf den „fanatischen Antisemitismus“ des malaysischen Premierministers Mahathir Mohamad zurück.

Der 93-jährige Mahathir ist seit Jahrzehnten für seine judenfeindlichen Äußerungen bekannt. In einem BBC-Interview bezeichnete er Juden zuletzt als „hakennasig“ und gab ihnen die Schuld am Nahost-Konflikt.

Im September 2017 hatte das IPC die Titelkämpfe an Malaysia vergeben und die Zusicherung bekommen, dass alle qualifizierten Athleten aus allen Ländern teilnehmen dürften. „Danach gab es einen Wechsel an der politischen Spitze und die neue Regierung denkt anders darüber“, sagte Parsons. Das IPC sucht nun einen neuen Gastgeber, der die WM im selben Zeitraum ausrichtet.